Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin - Wirkungsbeschreibungen und Indikationen der im Westen gebräuchlichen Lebensmittel

Von Ulrike von Blarer Zalokar (Herausgeber/in)., Eve Rüegg-Gautschi (Autor/in)., Barbara Fendrich (Autor/in)., Petra Kamb (Autor/in)., Karin Haas (Autor/in)., Simon Becker (Grusswort)., Stefan Englert (Grusswort)., Claudia Focks (Grusswort)., Claudia Lorenz (Grusswort)., Helmut Magel (Grusswort)., Maria Michalitsch (Grusswort)., Gunter Neeb (Grusswort)., Isabel Ockert (Grusswort)., Florian Ploberger (Grusswort)., Christine Seifert (Grusswort)., Andreas Höll (Grusswort)., Stefan Kirchhoff (Grusswort). | Gebundene Ausgabe | 376 Seiten | Erschienen: 02. 06. 2009 | ISBN: 9783901618598 | 5.Auflage

Innerhalb der naturheilkundlichen Praxis gewinnt die Diätetik als akute und therapeutische Massnahme, sowie als Ergänzung zu anderen Therapiemethoden zunehmend an Bedeutung. Im fernen Osten haben Nahrungsmittel als integrierter Bestandteil im Gesundheitswesen schon eine über 4000-jährige Tradition. Wie in diesen Jahrtausenden viele verschiedene - auch teilweise widersprüchliche - Herangehensweisen und Interpretationvorstellungen Eingang in die Praxis gefunden haben, so findet gerade heute in einer Zeit der weltweiten Globalisierung eine beschleunigte Beeinflussung und Verwebung der verschiedenen Kulturen und Philosophien statt. Dieser Prozess macht auch vor der Diätetik nicht halt. In jahrelanger intensiver Auseinandersetzung mit deutscher und englischsprachiger Literatur, aus den Bereichen Diätetik und TCM, aber auch aus naturwissenschaftlichen Quellen sowie aus praktischen Erfahrungen in der Zubereitung der einzelnen Nahrungsmittel, lassen wir uns auf diese Komplexität ein.

69,00 €
In den Warenkorb

Bibliographie

Bei der thermischen Wirkung wird zwischen kalt, kühl, neutral, warm und heiss unterschieden, die Bandbreite innerhalb eines einzelnen Temperaturlevel kann breit sein. Bei den Geschmacksrichtungen bitter, süss, scharf, salzig und sauer werden meistens mehrere angegeben, die zuerst genannte ist die vorrangige. Die Funktionskreise geben Aufschluss in welchem Funktionskreis beziehungsweise in welcher Leitbahn das Nahrungsmittel seine Wirkung entfaltet. In diese Nahrungsmittel-Basisliste finden vor allem im Westen gebräuchliche Nahrungsmittel Eingang, ergänzt durch einzelne Nahrungsmittel mit besonderer therapeutischer Bedeutung. In jahrelanger intensiver Auseinandersetzung mit deutscher und englischsprachiger Literatur, aus den Bereichen Diätetik und TCM, aber auch aus naturwissenschaftlichen Quellen der Disziplinen Ernährungsphysiologie und Orthomolekularmedizin, sowie aus langen praktischen Erfahrungen in der Zubereitung der einzelnen Nahrungsmittel, lassen wir uns auf diese Komplexität ein. Bei der Zuordnung der westlichen Pathologie- oder Symptombegriffe müssen diese Krankheitsbegriffe in eine chinesische Diagnose übersetzt werden. Je nach Ätiologie des Krankheitsgeschehens stehen für einen westlichen Krankheitsbegriff verschiedene chinesische Diagnosen zur Wahl. So können beispielsweise Kopfschmerzen durch Qi-Stagnation, Qi-Mangel, Schleim oder andere Disharmonien hervorgerufen werden. Die in den Wirkungskategorien genannten westlichen Krankheitsbegriffe zeigen an, auf welche Art und Weise das konkrete Nahrungsmittel auf das Krankheitsgeschehen einwirkt. Nur in dieser Übersetzung werden die therapeutischen Vorschläge praktikabel. Die Nahrungsmittelliste dient als Grundlage für die Diätetik-Prüfungen der SBO-TCM. Sie ersetzt auf keinen Fall eine fundierte Ausbildung und Anleitung durch Fachpersonen der TCM-Diätetik.